30-40 Prozent der bisher Obduzierten sind ursächlich an der Impfung gestorben

Hohe Dunkelziffer vermutet: 30-40 Prozent der bisher Obduzierten sind ursächlich an der Impfung gestorben

In Schirmachers Heidelberger Pathologie wurden bereits 40 Menschen obduziert worden, die innerhalb von 14 Tagen nach einer Covid-19 Impfung verstorben sind.

Erschreckendes Ergebnis: Schirmacher geht davon aus, dass 30 bis 40 Prozent der Toten ursächlich an der Impfung verstorben sind. Die Häufigkeit tödlicher Impfnebenwirkungen werde nach Schirmacher unterschätzt. Auch geht Schirmacher von einer hohen Dunkelziffer an Impftoten aus. Auf Grund der unklaren Datenlage kann diese zur Zeit kaum eingeschätzt und näher beziffert werden.

Der 14 Tage Zeitraum ist dabei kurz gewählt. Die Impfnebenwirkungen, die im zeitlichen Zusammenhang stehen, werden meist auf einen Zeitraum von einem Monat definiert.

Hier lesen: https://bit.ly/3dkQZOc

Veröffentlicht in Allgemein, Corona, COVID-19, Impfungen und verschlagwortet mit , , , , , .